Audible Quentin DurwardAuthor Walter Scott – Multi-channel.co

I have to admit I was a little surprised by how engaging, exciting, and funny this historical novel by Sir Walter Scott was This novel, written in 1823, tells the story of Quentin Durward, a wandering Scottish nobleman who goes to France to make his fortune and ends up serving in the Scottish Guard of the French King, Louis XI Quentin is as noble and true and chivalrous as Louis is sneaky, cruel, and out for number one, but together they make a pretty good team and a very satisfying story Also includes a damsel in distress, some pointedly two faced religious devotions, and some pretty racist comments about the gypsies. This Is A Pre Historical Reproduction That Was Curated For Quality Quality Assurance Was Conducted On Each Of These Books In An Attempt To Remove Books With Imperfections Introduced By The Digitization Process Though We Have Made Best Efforts The Books May Have Occasional Errors That Do Not Impede The Reading Experience We Believe This Work Is Culturally Important And Have Elected To Bring The Book Back Into Print As Part Of Our Continuing Commitment To The Preservation Of Printed Works Worldwide This is an enjoyable historical romance Scott s strength is character portrayal, where portrayal is the operative word, because he paints his colourful characters with words They are vivid, they are larger than life Having read several of his novels now I realise that he works according to a template of hero, damsel in distress, scheming villain, atheist and the like however, his depiction of Charles the Bold of Burgundy and Louis XI of France known as the Spider King, is powerful and highly enjoyable There is a fair amount of humour and much of the grotesque Scott does not shy away from the horrors of the time without dwelling on them in any malicious manner He interweaves fictional and historical characters, which is presumably the particular skill of the successful historical novelist. Frankreich zur Zeit der Regirung von Louis XI 1461 1483 und Karl der K hnen 1433 1477 Quentin Durward ist der letzte Spross einer adligen schottischen Familie, die von einem rivalisierenden Klan ausgerottet wurde Quentin berlebte den letzten Angriff nur knapp und durfte weiterleben unter der Bedingung, M nch zu werden, damit die Familie Durward mit ihm endet Das M nchsdasein ist aber so gar nicht Quentins Berufung, er fl chtet nach Frankreich zu seinem Onkel Ludovic Lesley, Le Balafr , der als Sch tze und Bodygard f r Louis XI arbeitet Zun chst ziert sich Quentin in den Dienst des K nigs zu treten, der nicht den besten Ruf hat und daher w rde ein Dienst f r Louis XI gegen Quentins Ehrenkodex versto en Durch gewisse Umst nde dazu gezwungen tritt Quentin doch bei den schottischen Sch tzen ein und purzelt die Karriereleiter hoch, nicht ahnend, dass der K nig seine ehrenhafte Naivit t f r seine Zwecke ausnutzen will, den die reiche Erbin Isabelle de Croye hat am franz sischen Hof um Hilfe gebeten, weil sie nicht den Mann heiraten will, denn ihr Lehensherr ihr dazu bestimmt hat Die Lage ist gespannt, Louis XI muss Isabelle los werden, will er keinen rger mit Karl dem K hnen So beauftragt er Quentin, Isabelle zu Karls Schwager, dem Bischof von Liege zu bringen, organisiert aber gleichzeitig einen berfall auf diese durch den Banditen captain William de la Marck, damit dieser Karl ablenkt und besch ftigt, w hrend Lousi die B rger von Liege aufwiegelt Die Liebe jedoch, macht ihm einen Strich durch die Rechnung.Quentin ist 19 Jahre alt, voller Ideale, hochfahrender Ideen und unglaublich naiv Mit seinem Gutgl ubigkeit und Ehrpusseligkeit geht er einem manchmal auf die Nerven und Isabelle ist auch nicht besser Walter Scott hat diese Geschichte sicherlich auch nicht sonderlich ernst genommen und eher mit einem Augenzwinkern geschrieben, denn er l sst in diesem Roman eine junge Frau vor den d mmlichen Ritterromanzen voller Liebe und Ehre explizit warnen In dieser Warnung zieht er seinen eigenen kompletten Plot einmal so richtig durch den Kakao Mabel took the opportunity to read a long practical lecture to Trudchen upon the folly of reading romances, whereby the flaunting ladies of the Court were grown so bold and venturous, that, instead of applying to learn some honest housewifery, they must ride, forsooth, a damsel erranting through the country, with no better attendant than some idle squire, debauched page, or rake belly archer from foreign parts, to the great danger of their health, the impoverishing of their substance, and the irreparable prejudice of their reputation Auch Quentin wird vom K nig darauf hingewiesen, dass die Romanzen ber Palladine, die er so gerne liest unrealistisch sind und er sich diese gleich mal aus dem Kopf schlagen soll I can allow thee like a youth, who hath listened to romances till he fancied himself a Paladin, to form pretty dreams for some time, but thou must not be angry at a well meaning friend, though he shake thee something roughly by the shoulders to awake thee Um was ging es Scott dann, wenn er die romantische Rittergeschichte selber ins L cherliche zieht, den ganz ehrlich, das Geschichtchen ist schon eher d nn und kommt an andere Romane Scotts nciht ran, weder in der Charakterisierung seiner Figuren noch in der Komplexit t des Plotts Dieser Roman, der auch auf dem Kontinent ein Bestseller war ist nur oberfl chlich eine klassische mittelalterliche Rittergeschichte, voller Ehre, Liebe, Galanterie, denn er hat einen anderen Auftrag, einen Bildungsauftrag Ja Bildungsauftrag Normalerweise muss ich in solchen Romanen vieles das mir unbekannt ist nachschlagen Das erspart Scott dem Leser Er gibt weite Exkurse in denen er die Geschichte kurz unterbricht und dem Leser erkl rt, wie die tats chliche historische Konstellation war und wo er aus dramaturgischen Gr nden abgewichen ist Historische Personen, die als Vergleich in Dialogen erscheinen, werden in Klammern mit einem kurzen Abriss ihres Lebens versehen Man lernt, dass cards were invented for the amusement of an insane king und The Fairy Melusina is closely interwoven with the legends of the Banshee and Mermaid Erneut kramt Scott seine Deutschkenntnisse hervor, ist dismal aber so net, diese Dialoge seinen Landsleuten zu bersetzen, was sich f r deutsche Leser ein wenig lustig liest, wenn man zu deutschen Passagen die englische bersetzung in Klammern bekommt, das klingt sehr karriert Du bist ein comische man thou art a droll fellow , said the lanzknecht, I swear Dennoch blitzt auch in diesem Roman Scotts Genialit t durch In jedem Seiner Romane findet man etwas, dass sich auf die heutige Zeit anwenden l sst und schon fast Prophetisch anmutet, so auch in diesem sonst eher durchschnittlichen Roman When I reflect with what slow and limited supplies the stream of science hath hitherto descended to us, how difficult to be obtained by those most ardent in its search, how certain to be neglected by all who regard their ease how liable to be diverted, altogether dried up, by the invasions of barbarism can I look forward without wonder and astonishment to the lot of a succeeding generation on whom knowledge will descend like the first and second rain, uninterrupted, unabated, unbounded fertilizing some grounds, and overflowing others changing the whole form of social life establishing and overthrowing religions erecting and destroying kingdoms Scott sagt hier die digitale Revolution voraus und wie das f r jeden verf gbare Wissen Staaten st rzen und Regierungen entmachten wird Witzig ist der Schluss Ich empfand ihn zun chst als unbefriedigend Scott u ert sich dazu pers nlich, warum er diesen Schluss so gew hlt hat und meint, wem der nicht passt, soll eben einen anderen schreiben I will not, therefore, tell of this matter, but will steal away from the wedding, as Ariosto from that of Angelica, leaving it to whom it may please to add farther particulars, after the fashion of their own imagination Fazit Ein durchwachsener Roman Die Geschichte an sich ist vorhersehbar, ausgelutscht und sehr platt Die Charakterisierung der Personen kommt an andere Romane Scotts nicht heran, hier wimmelt es von Archetypen Hier geht es eher darum etwas ber die Regierungszeit von Louis XI zu lernen und dabei mit einer kleinen Liebesgeschichte unterhalten zu werden Ein Bildungsroman, der das Genre der romantischen Rittererz hlung ein wenig auf die Schippe nimmt, was den meisten Lesern auch Filmemachern jedoch entging.Zur deutschen Kindle Ausgabe Sie entstammt dem Spiegel Gutenberg Projekt und ist eine alte, schreckliche, entstellende bersetzung Das einf hrende, wichtige Vorwort des Autors fehlt.S mtliche erkl rende Einsch be des Autors fehlen Das Buch wurde auf die reine Rittergeschichte zur ckgestutzt und hat somit mit dem Original nur noch wenig zu tun Sie ist wohl am ehesten als gef llig gek rzte Version zu bezeichnen Ich kann nur dringend empfehlen, nach einer gescheiten, vollst ndigen bersetzung zu suchen, oder die englische Kindle Ausgabe zu lesen. Aroint thee, deceitful witch Why, this device smells rank as the toasted cheese in a rat trap Now fie, and double fie, upon the old decoy duck I quite enjoyed this my third venture into Scott Ivanhoe and Waverley, previously because it does have it s funny moments and the characters are somewhat believable He doesn t believe in using ten words when a hundred will do, though But I might venture another. Great action, good humor and a picturesque setting as Scott always delivers But for this one, also a nice introduction to a period of French history less well known to me the mid 15th century while the King of France was still struggling with Burgundy to weld together the modern French state Many memorable characters from Quentin who is like a younger, Scottish D Artagnan, the always composed, perfectly cynical Louis XI and the well meaning but utterly rash Charles of Burgundy, down to the comic relief of Louis mismatched pair of over worked executioners. Some kind of achievement for me.Finally, read Quentin Durward by Walter Scott in original and expand my English vocabulary with about 50 words, that would be useful for reenactment.Great book, definitely the good read, as it was in my childhood PS Historical notes and references alongside the text are great too. iek tiek nusp jamas, bet domus ir traukiantis istorinis romanas, kuris pasakoja apie jaunojo Kventino Dervardo nuotykius XV am iaus Pranc zijoje ir Burgundijoje Romane pinasi tikri istoriniai vykiai ir autoriaus pramanai, o skaitant susidaro sp dis, kad i istorija i tikro ka kada gal jo vykti This novel should have been called Louis XI, but then no one would have read it.I actually enjoy Sir W s flow of words, and in his depictions the medieval period is just what one would wish it to be but as usual I ended up disappointed with the book King Louis of France is an interesting character and he and his accomplices and opponents have absorbing dialogues, but Quentin and his lady love are just like the illustrations by C Bosseron Chambers in my edition obviously artificial and sometimes laughably posed And there s no closure to any of the meaningful events or characters in the story As soon as the guy gets the girl, nuff said, I guess.I highly recommend envisioning the actors Rufus Sewell as King Louisand Jason O Mara as the Duke of Burgundy.